Mit kräftigem Rückenwind in den offiziellen Verhandlungsstart

120 Unterschriften für TVöD-Bund!

Heute Morgen haben Kolleg*innen aus der Tarifinitiative unserer neuen Geschäftsführerin Frau Yoon die Petition überreicht, für die in allen Abteilungen binnen kürzester Zeit 120 Unterschriften gesammelt wurden. Hier noch einmal der Petitionstext im Wortlaut:

Wir, die Beschäftigten von uni-assist e.V., stehen in der Frage TVöD Bund oder TV-L hinter unserem Verhandlungsteam. Die bisherige Praxis bei uni-assist e.V. ist es, sich bei der überwiegenden Mehrheit der Festangestellten im Entgelt am TVöD Bund zu orientieren. Dies ist unserer Auffassung nach im Einklang mit der Satzung. Wir erbringen, vergleichbar mit dem DAAD, Dienstleistungen für Mitgliedshochschulen im gesamten Bundesgebiet. Eine Anwendung des TV-L würde für einen Teil der Beschäftigten durch die Überleitung ungünstigere Gehaltsentwicklungen als ohne Tarifvertrag (bisheriger Zustand) bedeuten. Wir fordern uni-assist e.V. und den KAV Berlin auf, den Haustarifvertrag auf Basis des TVöD Bund auszugestalten und mit unserem Verhandlungsteam eine Einigung zu erzielen!

Dass sich so viele Kolleg*innen diese Forderung zu eigen gemacht haben, ist ein erfreuliches Signal – und das, trotz einer momentan deutlich kleineren Belegschaft als bei unserer letzten Petition während der Sommersaison! Kräftiger Rückenwind also für die Tarifkommission, die heute Nachmittag dann gleich ihre erste Verhandlung im Beisein von Frau Yoon bestritten hat. Und ein deutlicher Wink an die neu aufgestellte Arbeitgeberseite, wie die Stimmung derzeit im Betrieb ist.

Das heutige Gespräch stand dementsprechend ganz im Zeichen der Frage TVöD-Bund vs. TV-L. Die Tarifkommission hatte detaillierte Berechnungen für verschiedene Gehaltsstufen vorbereitet, aus denen klar hervorging, dass die Angst vieler Kolleg*innen vor einer perspektivischen Schlechterstellung im Falle einer Überleitung in den TV-L nicht unbegründet ist. Auch die Frage, warum die Anlehnung an den TVöD Bund eines großen Teils der Beschäftigten in all den Jahren anscheinend satzungskonform war und warum dies nun aus Sicht der Arbeitgeberseite plötzlich nicht mehr sein soll, wurde erneut aufgeworfen.

Genaueres zum Verlauf des Gesprächs wird die Tarifkommission bei der morgigen Mitgliederversammlung berichten. Soviel vorab: Die inhaltlichen Positionen liegen noch weit auseinander, auch wenn die Arbeitgeberseite etwa im Hinblick auf die Altersvorsorge eine gewisse Bereitschaft signalisiert hat, sich zu bewegen.

Alles in allem wären die Hürden für eine Einigung sicherlich nicht unüberwindbar. Doch bedauerlicherweise muss an dieser Stelle auch gesagt werden: Unser Vertrauen darauf, dass wir – nach all den Kröten, die wir im Laufe der letzten 7 Monate schlucken mussten – nun endlich in zügige und zielgerichtete Verhandlungen eintreten können, wurde gegen Ende des Gesprächs wieder auf eine harte Probe gestellt.

Als es um die Vereinbarung von Folgeterminen (insbesondere auch zu dem wichtigen Thema Befristungen) ging, kam das altbekannte Muster zum Vorschein: Der Arbeitgeberseite scheint eher an Verzögerung und Vertröstung als an schneller Einigung gelegen zu sein. Ein beim letzten Treffen anvisierter Termin im Dezember stand nun plötzlich nicht mehr zur Debatte, mit Mühe und Not konnte ein(!) Termin im Januar vereinbart werden. Weitergehen soll es – nach dem Willen der Arbeitgeberseite – erst nach dem Verfahren, wenn für viele Kolleg*innen die Urlaubs- bzw. Lückenzeit anbricht. Und dann steht ja bald wieder die Hauptsaison vor der Tür…

Dass die organisierten Beschäftigten dieses Spiel mitspielen werden, kann uni-assist e.V. nicht ernsthaft glauben. Die Mitglieder der Tarifkommission haben heute jedenfalls – bei allem Verständnis für den Wunsch der neuen Geschäftsführung, sich gründlich in die Thematik einzuarbeiten – klargestellt: Die erneute Terminaufschiebung wird für erheblichen Unmut sorgen und schwer zu vermitteln sein.

Wie wir mit dieser Situation nun umgehen, werden wir morgen wie immer gemeinsam besprechen und entscheiden.

Wann: 13:00-13:30 Uhr

Wo: VIA Blumenfisch, großer Schulungsraum, Aufgang erster Hof, 1. OG

Kommt alle zahlreich!